| 20:09 Uhr

Uschi bringt nur kurz die Sonne

Nachdem uns der April sonnig verwöhnte, müssen wir unsere Ansprüche an den Mai auf ein bescheidenes Maß herunterfahren. Gestern sorgte die Hochzelle Uschi für ein sonniges Gastspiel, und im Verein mit Tief Adheld brachte sie rasch wärmere Luft ins Köllertal

Nachdem uns der April sonnig verwöhnte, müssen wir unsere Ansprüche an den Mai auf ein bescheidenes Maß herunterfahren. Gestern sorgte die Hochzelle Uschi für ein sonniges Gastspiel, und im Verein mit Tief Adheld brachte sie rasch wärmere Luft ins Köllertal. Doch da Uschi nur auf der Durchreise ist, nähern sich ab heute die Ausläufer des Tiefs mit feucht-labiler, anfangs noch schwüler Luft - und reichlich Abwechslung am Wochenende: Es bildet sich eine Luftmassengrenze, die kühle Luft im Nordwesten von schwüler Gewitterluft im Südosten trennt - sogar Regengüsse mit Blitz und Donner sind möglich. Am Wochenende stellt sich eine wechselhafte, von Tiefdruckeinfluss geprägte Witterung ein. Heute ist es anfangs noch aufgeheitert und bei Temperaturen um 20 Grad schwülwarm, ehe aus Frankreich rasch Wolken aufziehen und mit der Passage einer ausgeprägten Gewitterstörung im Tagesverlauf kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten sind. Am Samstag und Sonntag dominieren dichte Wolken, nur ab und zu kann sich die Sonne zeigen, und schauerartige, teils gewittrige Regengüsse ziehen übers Köllertal. Da die kühlere Atlantikluft die warme Luft verdrängt, gehen die Temperaturen auf Werte um 16 Grad zurück, bei längerem Regen sogar auf 10 bis 13 Grad. Der Wochenstart wird bei Höchstwerten von 19 bis 22 Grad rasch wieder wärmer, es bleibt aber unbeständig, da sich kurze sonnige Abschnitte mit Quellwolken und gewittrigen Schauern abwechseln. Im Verlauf der Woche könnte sich die Wetterlage langsam stabilisieren, wenn sich aus Westen wieder Hochdruckeinfluss aufbauen würde. Die Temperaturen machen mit 16 bis 20 - also kein Kälterückfall, aber auch kein sommerlicher Höhenflug.