| 20:35 Uhr

Waldorfschule musiziert ausgezeichnet

Höchste Konzentration: Die Schüler des Oberstufenorchesters haben am Dienstag mit Musiklehrer Hubert Paech für ihren Auftritt bei der Feierstunde zur Auszeichnung als „Musizierende Schule“ geprobt. Foto: Iris Maurer
Höchste Konzentration: Die Schüler des Oberstufenorchesters haben am Dienstag mit Musiklehrer Hubert Paech für ihren Auftritt bei der Feierstunde zur Auszeichnung als „Musizierende Schule“ geprobt. Foto: Iris Maurer FOTO: Iris Maurer
Saarbrücken. Die Waldorfschule Saarbrücken wird heute als erste „Musizierende Schule“ im Saarland ausgezeichnet. Zur Feier gibt es – klar – ein Konzert. Barbara Scherer

Ein wenig holprig klangen die ersten Töne des Oberstufenorchesters der Waldorfschule Saarbrücken in Altenkessel am Dienstag noch - aber wirklich nur die ersten. Schon nach wenigen Sekunden hatten sich die Schüler eingespielt. Der erste Satz der Sinfonie "Aus der Neuen Welt" von Antonín Dvorák stand auf dem Probenprogramm der Jugendlichen. Sie bereiteten sich vor auf einen ganz besonderen Auftritt, denn am heutigen Samstag findet nicht nur die regelmäßige Monatsfeier ihrer Schule statt: Als Teil der Feier wird die Schule als erste im Saarland von Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) mit der Ehrung "Musizierende Schule" ausgezeichnet.

Die Auszeichnung ergänzt die bereits bestehenden Plaketten "Singende Schule" und "Singender Kindergarten" für Grundschulen und Kindertagesstätten. Als "Musizierende Schulen" werden Schulen ausgezeichnet, in denen Musik eine große Rolle spielt, erklärt Marija Herceg vom Bildungsministerium. Solche Schulen haben neben dem Fachunterricht in Musik beispielsweise spezielle Bläser-, Streicher-, Zupf- oder Gesangsklassen, führen Konzerte und Musicals auf oder verfügen über Schulensembles.

Bei Angeboten im Bereich Musik kann sich die Waldorfschule sehen lassen. Von der ersten bis zur zwölften Klasse gibt es zwei Stunden Fachunterricht in Musik, erklärt Musiklehrer Hubert Paech, "aber die Musik ist auch in anderen Unterrichten vorhanden" - zum Beispiel in den Sprachen und natürlich im Waldorf-Fach Eurythmie. Spätestens in der dritten Klasse kommen Lehrer, Eltern und Schüler ins Gespräch über ein passendes Musikinstrument für die Kinder. "Aus dieser Fülle von Instrumenten bildet sich ein Klassenorchester", erklärt er weiter, in dem die Schüler in der vierten Klasse zusammen spielen. Ab der fünften Klasse erfolgt der Übergang in klassenübergreifende Ensembles.

Das Mittelstufenorchester organisiere sich in die Richtung eines symphonischen Orchesters, erläutert Paech, aber im Vordergrund stehe der pädagogische Aspekt. Die Schüler lernen im Orchester, andere zu unterstützen, sich zurückzuhalten, im richtigen Moment aber auch hervorzupreschen - einfach, "den richtigen Ton zu finden". Im Oberstufenorchester versammeln sich dann, schwärmt Paech, "die Ältesten, die Besten". Es gebe immer wieder Schüler, die nach der Schulzeit professionell Musik machen oder schon während der Schulzeit erfolgreich an Wettbewerben wie "Jugend musiziert" teilnehmen. Den Wettbewerb hat die Waldorfschule Altenkessel sogar einmal mitorganisiert, ergänzt Paech.

Neben Wettbewerben bietet die Schule ihren Schülern Besuche einer Partnerschule in Georgien, eine jährliche Orchesterfreizeit - und natürlich eine Vielzahl von Auftritten. "Die Konzerte sind der Höhepunkt des Jahres", betont Claude Parent, Geschäftsführer der Schule. Für solche Auftritte üben die Schüler weit über die Orchesterstunden hinaus: Die Waldorfschule organisiert dazu Kontakte mit passenden Instrumentallehrern, Probenräume werden zur Verfügung gestellt, genauso wie Instrumente. Die Schule verfüge über eine Vielzahl von Instrumenten, die die Schüler ausleihen könnten, erklärt Paech: von der Oboe übers Waldhorn bis zum Cello. Insofern wundert es nicht, dass jeweils zwischen 40 und 45 Schüler in den beiden Orchestern aktiv sind. Insgesamt bringt das Parent zu folgendem Fazit: "Wir sind auf dem Niveau von Musikgymnasien."

Zum Thema:

Musik spielt eine große Rolle an Schulen An vielen Schulen im Saarland gibt es zusätzliche Musikprojekte. Für ihr Engagement werden in Kürze auch die Gemeinschaftsschule Merchweiler, die Maximilian-Kolbe-Schule Wiebelskirchen und das Gymnasium Sulzbach als "Musizierende Schule" ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren