Unfall mit zwei Toten: Staatsanwalt fordert Haft

Trier. Im Trierer Prozess um einen Autounfall mit zwei Toten hat die Staatsanwaltschaft für die Verursacherin zweieinhalb Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung gefordert. Der Mordvorwurf habe sich nicht beweisen lassen, sagte Staatsanwalt Volker Blindert. Im April 2016 war das Auto der 36-Jährigen auf der Bundesstraße 53 nahe Erden auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto zusammengestoßen. Dabei starben in ihrem Auto ihr Lebensgefährte (34) und eine 32-Jährige. Zu Prozessbeginn hatte die Anklage ihr vorgeworfen, aus Ärger über einen Streit ihr Auto absichtlich in den Gegenverkehr gelenkt haben. von Agenturmehr

Wettbewerbsfrist für den Günter-Rohrbach-Preis läuft

Neunkirchen. "Film ab" für den siebten Günter-Rohrbach-Filmpreis. Die Ausschreibung hat begonnen, und bis zum 21. Juli können deutsche Kino- und Fernsehfilme, die das Thema "Arbeitswelt und Gesellschaft" behandeln und eine Länge von mindestens 80 Minuten haben, an dem renommierten Wettbewerb teilnehmen. In Würdigung der Verdienste des Kino- und Fernsehproduzenten Günter Rohrbach, Sohn der Stadt Neunkirchen, und zur überregionalen Kulturförderung deutschsprachiger Filme vergibt die Kreisstadt Neunkirchen fünf mit insgesamt 26 000 Euro dotierte Auszeichnungen. Feste Mitglieder der fünfköpfigen Jury, die die Einreichungen sichten, sind Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried, Uli Aselmann von die film gmbh, Andrea Etspüler vom Saarländischen Rundfunk und Thomas Reinhardt von der Saarbrücker Zeitung. Die weiteren Jurymitglieder, insbesondere, wer die Nachfolge von Burghart Klaußner als Juryvorsitzendem des Jahres 2016 übernimmt, werden demnächst bekannt gegeben. von redmehr

Wanderer machen sich auf zur Wildpark-Alm

Weiskirchen. Zum Wirtshaus "Wildpark-Alm" führt eine Wanderung, zu der die Hochwald-Touristik für Samstag, 3. Juni, einlädt. Treffpunkt und Start ist um 13.30 Uhr an der Minigolfanlage in Weiskirchen. Von dort aus wandern die Teilnehmer entlang des Holzbachs bis zu den Hochwald-Klinken. Weiter geht es über den Manderner Weg bis zum "Großen Stern". Anschließend führt die Strecke vorbei am Siebenborn-Weiher, über die Turmschneise zum Wirtshaus "Wildpark-Alm". Hier wird eine Rast eingelegt, bevor es dann am Krieger-Denkmal und der Seniorenresidenz vorbei zurück zum Ausgangspunkt geht. Den Teilnehmern wird Rucksackverpflegung empfohlen. von tthmehr

Triathleten bremsen Verkehr aus

Vorjahressieger Philipp Sahm beim Wechsel aufs Rad. Archivfoto: B&K

Tholey. (red) In der Gemeinde Tholey startet an diesem Sonntag, 28. Mai, der Schaumberg-Triathlon (wir berichteten). Wie ein Sprecher der Verwaltung mitteilt, hat dies auch Auswirkungen auf die Verkehrsführung. So wird die Straße Zum Erlebnispark ab der Einmündung Birkenfelder Straße ab 6 Uhr bis zum Ende der Veranstaltung gesperrt. Gleichzeitig muss die Einmündung des Schwarzrothweges in die Straße Zum Erlebnispark gesperrt werden. Die Sperrung der Straße Zum Erlebnispark erstreckt sich bis zur Ausfahrt des Schwimmbadparkplatzes. Die Straße Zum Schaumbergturm wird von 8.30 bis 12 Uhr beziehungsweise bis zum Eintreffen des letzten Läufers in zwei Hälften geteilt (eine Hälfte für Läufer und Fußgängers sowie eine als Einbahnstraße für Autos). Die Zufahrt zum Reha-Fit und zum Schaumbergbad ist von Tholey her über die Straße Am Schaumberg möglich. Darauf weist die Gemeinde hin. Die Zufahrt zu Herzweg, Schaumbergplateau und Schaumberger Hof erfolgt von Tholey aus über die Straßen Am Schaumberg und der als Einbahnstraße ausgewiesenen Hälfte der Straße Zum Schaumbergturm. Zurück geht's über den Herzwegparkplatz. Von hier aus wird der Feldweg zur Schaumbergstraße während der Veranstaltung als Einbahnstraße freigegeben. Als Parkplätze dienen die Wiesen und Parkflächen im Umfeld des Bads. mehr

Feiertag am Bostalsee: Polizei ist zufrieden

Nohfelden. Die Abschlussbilanz vom Vatertag am Bostalsee fällt positiv aus. So registrierten die Ordnungshüter nur wenige Zwischenfälle, wie der Waderner Vize-Polizeichef Hans-Jürgen Kugel am Freitag einen Tag nach dem großen Fetentreiben berichtete. So habe die zuständige Polizeiinspektion Nordsaarland wie auch schon im Vorjahr an die 10 000 Besucher gezählt. "Wir registrierten neun Körperverletzungen, aber nichts Gravierendes." Je drei Beleidigungen und Sachbeschädigungen seien noch hinzugekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) kümmerte sich um 14 Notfälle. Darunter seien drei Menschen gewesen, die mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus mussten. von Matthias Zimmermannmehr