Homburg | 11. April 2017

Fehlalarm sorgte gestern für Staus



Anzeige

(jkn) Binnen weniger Minuten gab es gestern Morgen gegen 9.15 Uhr größere Verkehrsstörungen in der Saarbrücker Straße in Richtung Marktplatz. Der Grund dafür war eine Feuermeldung in einem Wohnhaus. Die Leiterin der Polizeiinspektion in Homburg, Alexandra Besse, sagte zu unserer Zeitung: „Es war ein Fehlalarm. Ein Rauchmelder im Dachgeschoss eines Wohnhauses hatte den Alarm ausgelöst.“ Zu dem vermeintlichen Brandort war die Feuerwehr Homburg mit mehreren Einsatzwagen ausgerückt. Die Polizei sperrte gleichzeitig aus Sicherheitsgründen den Bereich in der Saarbrücker Straße. Viele Passanten und Einkäufer auf dem gleichzeitig stattfindenden Markt konnten diese Stelle nicht mehr passieren und mussten andere Wege nutzen, um zu ihren Autos oder zu den Bushaltestellen zu kommen. Die Folgen des Fehlalarms wirkten sich auch auf den Verkehr aus. Pkw-Fahrer mit ihren Autos, von der Zweibrücker Straße oder vom unteren Teil der Saarbrücker Straße kommend, gerieten sofort in einen Engpass, der einen größeren Stau zur Folge hatte. Der Rückstau machte sich bis zur Mannlichstraße und in die Talstraße bemerkbar.

Um der Verkehrslage Herr zu werden, ließ die Polizei mehre Autos im Einbahnverkehr in der Saarbrücker Straße, in der Straße Am Zweibrücker Tor und in der Kirchenstraße wenden oder regelte den Verkehr so, dass Pkw-Fahrer Einbahnstraße in umgekehrter Richtung fahren konnten. Kurz nach 10 Uhr war die Verkehrslage wieder entspannt.











Anzeige